suchen

Neue Bilder

Phönix Pfalzgrafenweiler 1926 e. V.
Rückrundenvorbereitung neigt sich dem Ende/ Phönix absolviert Trainingslager in Großaspach Drucken E-Mail
Geschrieben von: Enrico Bauch   
Sonntag, den 06. März 2016 um 15:34 Uhr

Für die Erste und Zweite Mannschaft des Phönix neigt sich die Wintervorbereitung nun langsam dem Ende entgegen. Bereits am 13. März beginnt die mit Spannung erwartete Rückrunde mit dem Auswärtsspiel gegen Mitteltal.

Seit nun gut fünf Wochen bereiten sich Spieler und Trainer auf den Rückrundenstart vor. Hierzu haben sich die Trainer Ivica Stankovic und Alexander Schmidt aufgrund der recht winterlichen Verhältnisse der letzten Wochen schon frühzeitig nach Alternativen umgesehen. So ging es neben den üblichen Laufeinheiten für die Spieler auch mehrmals zum Body Pump und Spinning in den Evolution-Fitness-Club nach Ergenzingen.

Natürlich gab es auch die eine oder andere Trainingseinheit auf dem Platz, wo die Spieler aber durch die Wetterverhältnisse der letzten Wochen nicht immer die idealsten Bedingungen vorfanden.

Bereits vor zwei Wochen ging es dann für die gesamte Erste und Zweite Mannschaft ins Trainingslager nach Großaspach in den Fautenhauer Hof. Bereits am Freitagmorgen starteten insgesamt 33 Spieler, Trainer und Betreuer ins Trainingslager. Dort absolvierten die Spieler insgesamt vier Trainingseinheiten plus einer Laufeinheit am Samstagmorgen. Auf dem Kunstrasen des Drittligisten Großaspach fanden die Spieler ideale Trainingsbedingungen vor. Nach einem ausgiebigen Frühstück und Mittagessen ging es am Sonntagnachmittag wieder Richtung Pfalzgrafenweiler.

Nun gilt es für die Aktiven die intensive Vorbereitung auch in den kommenden Pflichtspielen umzusetzen. Zum ersten Spiel nach der Winterpause geht es für den Phönix nach Mitteltal. Für die Gastgeber lief die Vorrunde nicht so gut, so dass sie die Winterpause auf dem 12. Platz verbrachten. Der Phönix steht mit insgesamt 23 Punkten deutlich besser da und liegt damit auf Platz 6. Beim ersten aufeinandertreffen in der Vorrunde teilten sich beide Teams die Punkte, diesmal wollen die Weilemer mit drei weiteren Punkten im Gepäck die Heimreise antreten.

Gespielt wird am Sonntag in Mitteltal um 15Uhr, die Zweite spielt bereits um 13:15Uhr.

 
Die wilde Hilde fegt durch die Festhalle Drucken E-Mail
Geschrieben von: Manuel Heinzelmann   
Sonntag, den 28. Februar 2016 um 14:59 Uhr

Das Theaterstück "Hilde, die Wilde“ bescherte dem Phönix Pfalzgrafenweiler eine vollbesetzte Festhalle. Und das Publikum dankte es der zwölf-köpfigen Theatergruppe mit tosendem Applaus.

Die Besucher hatten ihre helle Freude an den schauspielerischen Leistungen der acht Akteure auf der Bühne. Durch zahlreiche Proben seit dem Herbst vorbereitet, präsentierten die Laiendarsteller ein komödiantisches Feuerwerk und geizten auch nicht mit Lokalkolorit, um so den ein oder anderen Besucher auf die Schippe zu nehmen.


Immer im Mittelpunkt: die wilde Hilde, hier unter anderem mit ihrem französischen Partner Septime.

Worin es in dem Stück geht, ist schnell erzählt: Hilde, impulsiv und beherzt von Astrid Böttiger gespielt, ist eine unmögliche Person. Nie kann sie sich benehmen. Ob rülpsend nach Bier auf Ex, beim Knacken eines Autos oder wilden Beleidigungen von allem und jedem. Doch für alles hat sie eine Rechtfertigung. Ihr Freund Septime, mit französischem Akzent und voller Inbrunst von Markus Günther gespielt, betrügt sie. Völlig klar, für einen Mann aus dem Land der Liebe. Beide suchen bei Schwägerin und Schwager Rat und finanzielle Unterstützung. Die ihren Ehemann knechtende Schwägerin (Kathrin Schmidt) schreibt aber lieber Artikelchen für ein Promi-Magazin und besucht Botox-Parties mit ihrer Freundin Kathrin (Christine Gieron). Die unliebsamen Aufgaben werden an ihren Edgar, mit beiden Armen im Gips, abgeschoben. Dieser „Jammerlappen“, schauspielerisch gekonnt von Enrico Bauch in Szene gesetzt, muss dann sogar als Pflegefall der Familie herhalten, um sich Geld vom Sozialamt zu ergaunern. Frau Köster vom Amt (Andrea Finkbeiner) hegt dabei keinen Zweifel bei ihren unangemeldeten Hausbesuchen.

Als der berühmt-berüchtigte, mit Ochsenblut malende Friedhelm von Wasserfurth (Gerd Finkbeiner) auftaucht, ist Hilde plötzlich wie ausgewechselt. Gut gekleidet, galant in der Ausdrucksweise, höflich und zuvorkommend. Das provoziert vor allem Hildes Freund Septime, der sie nicht verlieren will. Oberstudienrat Hans-Diether (Siegfried Steube), der ein Auge auf Hilde geworfen hat, flüchtet hingegen aus Angst vor ihr und traut dem doppelten Spiel nicht. Womit er Recht behält. Denn am Ende hat das Verstellen doch keinen Zweck, denn Hilde ist und bleibt die Wilde.

Inszeniert wurde das Stück von Regisseurin Angelika Ruf. Dieter Ruf organisierte die Technik, Heide Gysau und Günter Schulz soufflierten.

 
Phönix C-Jugend gewinnt das Hallenturnier in Tumlingen Drucken E-Mail
Geschrieben von: Enrico Bauch   
Sonntag, den 14. Februar 2016 um 21:58 Uhr

Voll im Einsatz war die C-Jugend am letzten Januar-Wochenende. Während am Samstag das vereinseigene Turnier in Pfalzgrafenweiler auf dem Plan stand, ging es am Sonntag nach Tumlingen zum Turnier des FC Kickers Lützenhardt. An beiden Tagen trat die C-Jugend mit zwei Mannschaften an.

In Pfalzgrafenweiler gelang es Phönix I mit einem Sieg im letzten Spiel der Vorrunde gegen den späteren Turniersieger Loßburg als einer der besten Gruppendritten in die Zwischenrunde einzuziehen. Dort musste das Team dann allerdings mit drei Niederlagen die Segel streichen. Phönix II schaffte souverän ohne Niederlage den Einzug in die Zwischenrunde. In der Zwischenrunde hatte die Mannschaft aber sehr viel Pech und verlor alle drei Spiele, trotz hochkarätiger Torchancen, unglücklich mit jeweils einem Tor Unterschied.

Deutlich besser lief es am Tag darauf in Tumlingen. Obwohl beide Teams mit nur jeweils einem Auswechselspieler antraten, schafften die Mannschaften den Einzug ins Halbfinale. Phönix I schaffte mit 3 Siegen und einem Unentschieden als Gruppensieger problemlos den Einzug ins Halbfinale. Phönix II musste da ein bisschen mehr kämpfen. Nach einer Niederlage gegen Berneck kam es gegen eine starke Mannschaft aus Kaltbrunn zu einem „Endspiel“ um das Erreichen des Halbfinales. Schnell führte unser Team mit 2:0 und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Am Ende hieß es 5:0 und so schaffte auch Phönix II den Einzug ins Halbfinale. Dort kam es zum vereinsinternen Duell Phönix I gegen Phönix II. In einem ausgeglichenen Halbfinale gewann das Team Phönix II etwas glücklich mit 1:0. Im Spiel um Platz 3 gegen Freudenstadt war unsere Mannschaft in der Anfangsphase die deutlich bessere Mannschaft, schaffte aber trotz sehr guter Tormöglichkeiten nur ein 1:0. Nach dem glücklichen Ausgleich der Freudenstädter machte sich nun doch der Substanzverlust der letzten beiden Tage bemerkbar, so dass der Gegner besser ins Spiel kam und mit einem weiteren Tor das Duell mit 2:1 für sich entscheiden konnte. Im Endspiel traf Phönix II dann auf die leicht favorisierte Mannschaft aus Berneck. Unser Team ging von der ersten Sekunde an konzentriert zu Werke und konnte die ersten beiden Chancen zu einem Zwei-Tore-Vorsprung nutzen. In der Folgezeit wurde die Führung mit Glück und Geschick verteidigt und der Turniersieg eingefahren.

Jungs das war von beiden Teams eine Spitzenleistung.

 
Phönix Jahresfeier mit der wilden Hilde! Drucken E-Mail
Geschrieben von: Enrico Bauch   
Sonntag, den 14. Februar 2016 um 12:43 Uhr

Hilde, die Wilde, so heißt das neue Theaterstück der Phönix-Theatergruppe, welches am Samstag, 27. Februar, in der Festhalle in Pfalzgrafenweiler aufgeführt wird. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass bereits ab 18.30 Uhr. „Hilde, die Wilde“, so lautet der Titel des diesjährigen Stückes, das die Regisseurin Angelika Ruf mit der insgesamt elfköpfigen Theatergruppe des Phönix Pfalzgrafenweiler einstudiert hat. In der Hauptrolle dreht sich alles um die Wilde Hilde, gespielt von Astrid Böttiger.

Hilde ist einfach unmöglich. Nie kann sie sich benehmen. Aber ihre Sekt liebende, den Ehemann knechtende Schwägerin Elisabeth, verkörpert durch Kathrin Schmidt, ist auch eine echte Herausforderung. Nachdem sich ihr Mann Septime, gespielt von Markus Günther, mit einer anderen die Zeit vertreibt, legt Hilde erst richtig los. Mit einem Koffer voller Bierdosen herumlaufend, schießt sie wild um sich und knackt auch noch Autos.


In alledem tut sich Hilde keinen Zwang an, auch wenn sie die letzten, die es noch gut mit ihr meinen, vor den Kopf stößt. Hilde ist aus Prinzip saugrob, was ihr Bruder Edgar, gespielt von Enrico Bauch, während eines Besuchs vom Sozialamt in Person von Frau Köster, gespielt durch Andrea Finkbeiner, durchaus zu spüren bekommt.  Aber wenn’s drauf ankommt, kann sie auch anders und als der berühmt-berüchtigte, mit Ochsenblut malende Friedhelm von Wasserfurth, dargestellt von Gerd Finkbeiner, auftaucht und sie sich ineinander verlieben, kommt’s eben drauf an. Davor rechnet sie noch mit dem Oberstudienrat Hans-Diether ab, hervorragend verkörpert durch Siegfried Steube und der besten Freundin Kathrin, gespielt von Christine Gieron.

Hinter der Bühne werden die Akteure wieder einmal durch die Souffleure Heide Gysau und Günther Schulz unterstützt. Für das richtige Styling beim Auftritt sorgt dieses Jahr erneut Bianca Stankovic und an der Technik ist wieder Dieter Ruf am Werk.

Auch in diesem Jahr wird die Hauptprobe wieder zur öffentlichen Aufführung für Senioren. Am Samstagnachmittag wird ab 14 Uhr für die Senioren gespielt, der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 13.30 Uhr, es werden Kaffee und Kuchen verkauft.

 
Phönix Altpapiersammlung am kommenden Samstag Drucken E-Mail
Geschrieben von: Enrico Bauch   
Montag, den 18. Januar 2016 um 23:24 Uhr

Der Wintereinbruch hat dem Phönix Pfalzgrafenweiler einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die geplante Altpapiersammlung vergangenen Samstag musste schweren Herzens abgesagt werden, da die Sicherheit der Helfer nicht gewährleistet werden konnte.

Für die Unannehmlichkeiten der Bürger bittet der Verein um Entschuldigung. Gleichzeitig wurde auch bereits ein Ersatztermin festgelegt: diesen Samstag, 23. Januar, wird die Sammlung nachgeholt. Die Kartons dürfen wieder bereit gestellt werden.

 
ALTPAPIERSAMMLUNG DES PHÖNIX ABGESAGT Drucken E-Mail
Geschrieben von: Enrico Bauch   
Freitag, den 15. Januar 2016 um 19:37 Uhr

Die für morgen (Samstag, 16. Januar 2016) geplante Altpapiersammlung der Phönix-Jugend muss aufgrund der massiven Schneefälle abgesagt werden.

Wir hoffen auf ihr Verständnis und werden Sie an dieser Stelle über einen Ausweichtermin auf dem laufenden halten.

 
Seriensieger beim Ortspokalturnier geschlagen Drucken E-Mail
Geschrieben von: Manuel Heinzelmann   
Mittwoch, den 06. Januar 2016 um 19:46 Uhr

Beim 36. Ortspokalturnier des Phönix Pfalzgrafenweiler musste sich die Siegermannschaft der vergangenen beiden Jahre mit dem dritten Platz genügen. Die Mannschaft "Buttrstikk World Tour Team" siegte mit 2:1 und holte sich den Wanderpokal.

Insgesamt 345 Tore durften die Zuschauer in der neuen Sporthalle in Pfalzgrafenweiler bejubeln. Die Rundumbande sorgte für schnelle Spiele an allen vier Turniertagen. In der Offenen Klasse ging es in der Finalrunde äußerst spannend zu. Im Halbfinale konnte sich der spätere Sieger „Buttrstikk“ mit 2:1 gegen den Vorjahressieger Brazuca durchsetzen. Im zweiten Semifinale gewann Berndl´s Dream Team gegen den FC Nankatsu mit 1:0 und zog ins Finale ein. In einem hochklassigen Finale musste es dann sogar in die Verlängerung gehen. Erst dann setzte sich Buttrstikk mit 2:1 knapp durch. Im Neunmeterschießen gewann Brazuca mit 7:5 gegen den FC Nankatsu.


Die Mannschaft Buttrstikk World Tour Team (links) gewann im hochklassigen Finale gegen Berndl´s Dream Team.

Bei den Alten Herren war das Niveau wie gewohnt hoch. Auch hier wurde der Titelverteidiger 1. FC Reifadäle entthront. Im Endspiel waren sie Peter & Günter´s A-Jugend mit 2:3 unterlegen. Im kleinen Finale siegten die Angels im Neunmeterschießen mit 4:3 gegen die Mannschaft Paulaner.

Bei der Jugend waren die Halbfinal-Spiele mit 6:0 bzw. 7:0 jeweils klare Angelegenheiten, entsprechend knapp hingegen das Finale der beiden stärksten Teams. Hier gewann Juventus Urin mit 2:1 gegen die Young Stars. FC MC Bruddal 2 gewann gegen die Mannschaft Martin das kleine Finale ebenfalls mit 2:1. Beim 9-Meter-Schießen gewann Nathanael Bürkle die Siegprämie unter 38 Schützen.

Turnierorganisator Roland Günther bedankte sich bei allen Helfern, die für ein tolles Turnier sorgten, sowie den Schiedsrichtern Helmut Stichler, Harald Bosch, Edin Aljokovic und Tuncer Karadagli.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 55